Heinsberg 11.02.2019, Diskussionsveranstaltung an Kreisgymnasium Heinsberg im Format World Café

Immer das Gleiche. Die Blockparteien CDUSPDFDPGRÜNE bespielen das Gefühlsleben junger Menschen.
Kein Frieden ohne Europa, kein Wohlstand ohne Europa. Ach ja, wir müssen den Schüleraustausch dringend erweitern, für das Erasmusprojekt werden wir mehr Geld bereitstellen, Umweltschutz als deutsche Aufgabe in Vertetung für den Rest der Welt, und so weiter bla bla bla. Politisches A..gekrieche am laufenden Band. Dazu noch eine theatralisch vorgetragene Entrüstung über die Positionen der bösen, bösen AfD. Aber kein Wort zu den harten Fakten des real existierenden EU Sozialismus.
Demokratidefizit, Schuldenkrise, Eurokrise, die Verallgemeinerung von Schulden, Brexit, Migrationskrise, diese Themen werden tunlichst vermieden.
Ich frage mich schon lange, wie die Politiker der Altparteien auf dem bröckligen Fundament eines großen Selbstbetruges die Zukunft unseres Landes aufbauen wollen.
Solche Diskussionsveranstaltungen stärken regelmäßig meinen Durchhaltewillen. Egal was kommt. Wir die Mitglider der AfD müssen für unsere Überzeugung streiten. Wir müssen den “Mut zur Wahrheit“ behalten.

Bild könnte enthalten: 1 Person

Der Philosoph in der Kloschüssel

Gestern habe ich einen interessanten Artikel in den Nachrichten der IHK Niederrhein gelesen.
Bei einer Vortragsveranstaltung hat der Philosoph Nida-Rümelin sich der deutschen Bildungslandschaft gewidmet und dabei die Feststellung getroffen, dass zu viele Schüler einen akademischen Abschluss anstreben und zu wenige einen Ausbildungsberuf ergreifen. Als Ursache sieht Nida-Rümelin eine falsche Gewichtung des Wertes einer akademischen oder nichtakademischen Berufsausbildung. Das ist mir aber eine viel zu verkopfte Sicht der Dinge. Weiterlesen

Auf in den Kampf

Logo Heinsberg

Wenn ich an den Infoständen meines heimatlichen Kreisverbandes Heinsberg mit Bürgerinnen und Bürgern
ins Gespräch komme, so werde ich oft gefragt, warum man von uns in der Presse so wenig liest und in Rundfunk und Fernsehen so wenige Beiträge über uns findet.
Wir aktiven AfDler kennen den Grund. Unser Mut zur Wahrheit ist unbequem, wir werden lieber außen vor gelassen.
In den sozialen Netzwerken funktioniert die Verbreitung politischer Inhalte aber anders und hier sind wir stark.
Um nun auch den Bürgerinnen und Bürgern, die ich mit meinen Mandaten im Kreistag Heinsberg und im Regionalrat Köln vertrete, direkten Zugang zu meiner politischen Arbeit zu ermöglichen, betreibe ich zukünftig diese Webseite und eine Facebookseite.